Drucken
Herzinfarkt, Myokarditis oder gar eine Lungenembolie - Troponin erhöht: Woran liegt's?

Lassen Sie sich vom Troponin nicht in die Irre führen: Der hochsensitive Herzinfarkt- Marker steigt bisweilen schon bei einer heftigen Tachykardie. Schon bei kleinsten Herzmuskel-Traumata werden kardiale Troponine (cTn) freigesetzt.

Um aus einem Anstieg des Biomarkers einen Infarkt zu lesen, fordern die Leitlinien mindestens noch einen weiteren Ischämie- Beweis:

* klinische Symptome akuter Sauerstoffnot (z.B. Angina pectoris),
* Ischämie-Zeichen im EKG,
* das Auftreten von pathologischen Q-Zacken oder
* die Bildgebung zeigt einen Verlust vitalen Myokards.

Troponinspiegel können im Rahmen verlängerter supraventrikulärer Tachykardien bei sonst gesunden Personen steigen, berichtet ein norwegisch-schwedisch- deutsches Autorenteam1.

Offenbar setzen intakte, gestresste Myozyten den Marker ebenfalls frei. In einer großen Register-Studie an über 60.000 Patienten mit akuter Herzinsuffizienz beobachtete man Troponinanstiege bei etwa sechs Prozent. Dies hatte für die Betroffenen prognostische Konsequenzen: Das Mortalitätsrisiko kletterte mehr als zweifach.

Weitere nichtkoronare Störungen, etwa Entzündungen wie Perikarditis und Myokarditis, können den Troponinspiegel ebenfalls in die Höhe treiben. Die Ursache pathologischer cTn-Werte bei akuter Lungenembolie ist bislang ungeklärt. Im Verlauf werden nicht ganz so hohe Spiegel erreicht wie beim Myokardinfarkt, und sie sinken schneller wieder ab.

Studien zeigen, dass hohe cTn-Spiegel bei Lungenembolien mit einer schlechteren Prognose verbunden sind. Die Stresskardiomyopathie Tako- Tsubo geht mit Brustschmerz, Dyspnoe und ST-Veränderungen einher, eine Abgrenzung zum akuten Koronarsyndrom bereitet oft Probleme. Die cTn-Anstiege verlaufen bei den meisten Betroffenen allerdings flacher als bei Infarktpatienten.

Pathologische Troponinwerte finden sich darüber hinaus oft bei Sepsis (evtl. als Folge einer Myozyten-Verletzung im Rahmen des septischen Schocks) und beim Schlaganfall (Ursache ebenfalls unklar). Neben einem Trauma bei Herzkontusion kommt aber auch starke Anstrengung (vor allem bei Langstreckenläufern) als Ursache erhöhter Troponinwerte in Betracht.

Dr. Carola Geßner - Quelle: © MMA, Medical Tribune • 43. Jahrgang • Nr. 17/2011

1 Stefan Agewall et al., Eur Heart J 2011; 32: 404–411